Die Ansichten der Amerikaner über den Zugang zum College waren unterschiedlich und oft aufgeblasen

Die Ansichten der Amerikaner über den Zugang zum College waren unterschiedlich und oft aufgeblasen

Video: The Choice is Ours (2016) Official Full Version (April 2020).

Anonim

von der Indiana University

Eine Studie von Soziologen der Indiana University ergab, dass viele Amerikaner die Chancen von Minderheitenschülern auf ein College überhöht eingeschätzt hatten, aber ein großes Kontingent - rund 43 Prozent der Befragten - glaubte, dass Studenten mit niedrigem Einkommen weniger Chancen auf einen College-Zugang hatten.

Die Studie, die am Montag auf der Tagung der American Educational Research Association in New Orleans diskutiert wird, ergab, dass die Amerikaner unterschiedliche Ansichten zum Zugang zum College haben. Ein Viertel der Befragten war der Meinung, dass Studenten mit Minderheiten und niedrigem Einkommen eine bessere Position als Studenten der Mittelklasse einnahmen, wenn es um den Zugang zur Hochschule ging. Rassische Minderheiten, insbesondere Afroamerikaner, waren stärker auf Zugangsbarrieren für benachteiligte Gruppen eingestellt.

"Das Verständnis dieser Wahrnehmungen ist wichtig, da sie nicht nur die bildungspolitischen Präferenzen, sondern auch das Handeln eines Einzelnen beeinflussen können", sagte Kristin Jordan, Co-Autorin der Studie "The Blind Side: Die Wahrnehmung von Ungleichheiten im Zugang zu Hochschulen durch Amerikaner. " "Wenn Sie nicht glauben, die Möglichkeit zu haben, eine Hochschulausbildung zu machen, können Sie sich möglicherweise nicht einmal bewerben."

Qualifizierte Studenten aus einkommensschwachen Familien hatten laut der Studie weniger Chancen als andere Gruppen, während qualifizierte Studenten, die Rassen oder ethnische Minderheiten waren, mehr Chancen auf eine Hochschulausbildung hatten als andere Gruppen.

Die Studie basiert auf einer Analyse von Daten aus einer nationalen Umfrage unter rund 1.000 Erwachsenen, die 2007 von Public Agenda und dem Nationalen Zentrum für öffentliche Ordnung und Hochschulbildung durchgeführt wurde, die unabhängige gemeinnützige Forschungsgruppen sind. Hier sind einige wichtige Erkenntnisse

  • 43, 4 Prozent gaben an, dass qualifizierte Studenten aus einkommensschwachen Familien weniger Gelegenheit haben als andere, ein College zu besuchen.
  • 26, 9 Prozent gaben an, dass qualifizierte Minderheitenschüler weniger Gelegenheit haben als andere, ein College zu besuchen.
  • 26, 8 Prozent gaben an, dass qualifizierte Studenten der Mittelklasse weniger Gelegenheit haben als andere, ein College zu besuchen.
  • 24, 4 Prozent gaben an, dass qualifizierte Studenten, die ethnischen Minderheiten angehören, mehr Möglichkeiten haben, ein College zu besuchen als andere.
  • 19, 7 Prozent gaben an, dass Studierende aus einkommensschwachen Familien einen Vorteil gegenüber anderen haben
  • 10, 2 Prozent gaben an, dass qualifizierte Studenten aus Familien der Mittelklasse besser dran sind als andere, wenn es um den Zugang zum College geht.
Jordan war fasziniert von der Feststellung, dass das Bildungsniveau, insbesondere ob jemand einen Hochschulabschluss erlangte, bei der Wahrnehmung des Hochschulzugangs in verschiedenen sozialen Gruppen nur eine geringe Rolle spielte. Oren Pizmony Levy, ein weiterer Autor der Studie, sagte, dass die Amerikaner Bildung als den „großen Ausgleich“ oder den besten Weg sehen, um Ungleichheit zu verringern und allen Menschen zu helfen, erfolgreich zu werden.

"Daher ist es wichtig zu untersuchen, wie die Menschen über die Möglichkeit einer Hochschulausbildung nachdenken", sagte er.