Handy telefonieren mit dem Fernseher - Siemens präsentiert DVB-H

Handy telefonieren mit dem Fernseher - Siemens präsentiert DVB-H

Video: Autotelefon B-Netz und C-Netz und D-Netz (April 2020).

Anonim

In Zukunft wird es nicht mehr nur möglich sein, digitales Fernsehen von unterwegs zu empfangen. Die Zuschauer werden auch in der Lage sein, den Inhalt von Sendungen interaktiv zu gestalten. Siemens stellt auf der CeBIT in Hannover den Prototyp eines neuen Multimedia-Geräts mit dieser Fähigkeit vor. Es kombiniert die Funktionen eines Fernsehgeräts und eines Mobiltelefons.

Image

Das Gerät mit dem neuen DVB-H-Übertragungsstandard (Digital Video Broadcast Handheld) für digitales Fernsehen ermöglicht es, Informationen nicht nur zu empfangen, sondern gleichzeitig über den Rückkanal des verwendeten Funkstandards zu senden. Mit dem Touchscreen des Multimedia-Geräts können Benutzer beispielsweise der Rundfunkstation während der Sendung eine Textnachricht mit ihren Präferenzen senden. Der Sender kann die SMS auswerten und die Ergebnisse direkt in das Programm einfließen lassen. Auf diese Weise könnten Musikkanäle die Zuschauer einbeziehen. Während der Benutzer eine Sendung ansieht, kann er in den Telefonmodus umschalten oder die eingebaute Rekorderfunktion verwenden, um erweiterte Sequenzen des laufenden Programms im internen 128-Megabyte-Speicher oder auf einer externen Speicherkarte aufzuzeichnen. Mit DVB-H können auch aktuelle Kinoprogramme sowie kurze Trailer abgerufen und über den Rückkanal sofort ein Sitzplatz im Kino reserviert werden.

Die Multimedia-Einheit, die etwa so groß wie ein Taschenkalender ist, enthält eine 1, 3-Megapixel-Digitalkamera und bietet alle Funktionen des Siemens S65-Handys. Dazu gehört beispielsweise die Verwendung des Triband-Standards, mit dem weltweit in allen GSM-Mobilfunknetzen telefoniert werden kann. Die zwei integrierten Lautsprecher neben dem Großformat-Display sorgen für einen erstaunlich satten Stereoklang. Und die Multimedia-Einheit könnte die bestehenden Dienste von Fernsehsendern unterstützen, beispielsweise die Übertragung von Verkehrsinformationen, aktuellen Nachrichten oder Wettervorhersagen.

Für die kommerzielle Nutzung der Geräte senden Fernsehsender und andere Informationsanbieter ihr Sendesignal im standardisierten MPEG-4-Format, das dann von einer Empfangsstation in das DVB-H-Format konvertiert und an das Endgerät gesendet wird. Die Informationen werden in Zeitschlitzen als kleine Pakete an das Gerät übertragen, und die daraus resultierenden kurzen Übertragungspausen tragen wesentlich zur Verlängerung der Batterielebensdauer bei. Tatsächlich kann das Gerät Fernsehbilder bis zu drei Stunden lang empfangen.

Auf der CeBIT können Besucher mit den Geräten die Fernsehsender N24, Deutsche Welle, Viva Plus und einen Wettersender empfangen. Darüber hinaus überträgt Siemens Livebilder der Messe. Siemens Communications und der Mobilfunkanbieter Vodafone werden in Kürze einen Feldtest mit mehr als 100 Terminals in einer deutschen Großstadt starten. Vodafone wird auch die Multimedia-Einheiten auf der Messe präsentieren. Mobiltelefone mit DVB-H-Technologie werden voraussichtlich im Jahr 2006 auf den Markt kommen.