Die Vergangenheit nutzen, um die Zukunft des Great Barrier Reef vorherzusagen

Die Vergangenheit nutzen, um die Zukunft des Great Barrier Reef vorherzusagen

Video: My Friend Irma: Lucky Couple Contest / The Book Crook / The Lonely Hearts Club (Kann 2020).

Anonim

von der University of Queensland

Image

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Wissenschaftlern der University of Queensland ist vom Great Barrier Reef mit historischen Erkenntnissen zurückgekehrt, die vorhersagen könnten, wie das Riff auf zukünftige Umweltveränderungen reagieren wird.

Der Co-Projektleiter Professor Gregg Webb von der School of Earth Sciences der UQ sagte, dass 12 hochwertige Kernproben aus One Tree Reef im südlichen Great Barrier Reef in der Nähe von Gladstone während eines zweiten Einsatzes des speziell gebauten UQ-Forschungsschiffs, der, gewonnen wurden RV D. Hill.

"Das Projekt liefert bedeutende neue Daten, die uns helfen, die jüngste Geschichte des Great Barrier Reef zu verstehen und zukünftige Reaktionen des Riffs auf Umweltveränderungen vorherzusagen", sagte er.

"Trotz der zahlreichen und vielfältigen Forschungsarbeiten im südlichen Great Barrier Reef, insbesondere an den Riffen Heron und One Tree, ist nur sehr wenig bekannt, wie diese Riffe in der Vergangenheit auf sich ändernde Meeresspiegel und Klimaverhältnisse reagiert haben."

Professor Webb sagte, steigende Meeresspiegel überschwemmten den gegenwärtigen Kontinentalschelf von Queensland nach dem Ende der letzten großen Eiszeit (vor ungefähr 18.000 Jahren).

"Davor war das heutige Great Barrier Reef hoch und trocken und bestand aus einer Reihe von Kalksteinplatten mit Bäumen, Gräsern und Böden", sagte er.

"Mit unseren neuen Proben können wir nachvollziehen, welche Korallengemeinschaften diese Hochebenen zuerst besiedelten, als sie vor etwa 9.000 Jahren vom Meer überflutet wurden.

"Wir erfahren, wie schnell die Riffe gewachsen sind und wie sich die Korallengemeinschaften im Laufe von Tausenden von Jahren als Reaktion auf das sich ändernde Klima bis heute verändert haben.

"Durch die Analyse der Geochemie der Korallen in den Kernen können wir nachvollziehen, wie die Wasserqualität, die Meerwassertemperatur und die Nährstoffbelastung das natürliche Riffwachstum beeinflusst haben, bevor Menschen mit ihren eigenen Auswirkungen auf die Umwelt, wie z. B. der Verschmutzung, angekommen sind.

"Wichtig ist, dass die Forschung nicht nur die Geschichte des modernen Riffwachstums erschließt, sondern wir konnten Böden aus der Zeit, in der die Riffe freigelegt wurden, und darunter noch älteres Riffgestein (etwa 120.000 bis 130.000 Jahre alt) aus der Erde gewinnen das letzte Mal wurde das Regal überflutet. "

Professor Gregg Webb sagte, dass das Forschungsschiff, der RV D Hill, von der Integrated Palaeoenvironmental Research Group der UQ School of Earth Sciences in Auftrag gegeben und gebaut wurde und letztes Jahr erstmals am Heron Reef stationiert wurde.

Das von Professor Trevor Graham entworfene Schiff besteht aus einem Lastkahn und einer separaten Hubbohrplattform, die die Bergung von Rotationskernen bis zu einer Tiefe von 30 Metern unter der Riffebene ermöglicht, wobei Umweltschäden vermieden werden.

Das Schiff ist nach der verstorbenen UQ-Absolventin Professorin Dorothy Hill benannt, die eine der weltweit führenden Autoritäten für fossile Korallen und Riffe war. Als Sekretärin des Great Barrier Reef Committee (1945-1955) war sie maßgeblich an der Gründung der heutigen Heron Island Research Station beteiligt. Professor Webb sagte, das Schiff habe den Forschern eine "beispiellose Fähigkeit" verliehen, die jüngste Geschichte der Korallenriffe zu verstehen.

"Der größte Teil dieser kritischen Geschichte bleibt der wissenschaftlichen Forschung verborgen und verborgen, da sie tief unter dem lebenden Riff vergraben ist", sagte er.

"Nur durch die Gewinnung von Kernproben kann diese Geschichte untersucht und verstanden werden, aber das Entkernen ist eine sehr schwierige und spezialisierte Operation, insbesondere unter den Bedingungen von umweltsensiblen Gebieten wie Korallenriffen."

Die Forschung wird vom Australian Research Council als Projekt DP120101793 finanziert: Geomorphologische Entwicklung von Korallenriffen, südliches Great Barrier Reef: eine integrierte Aufzeichnung der holozänen Paläoökologie und des Paläoklimas aus Kernen.